Unterstützer der Website

 

Lymphozyten - Übersicht
Univ.Prof.Dr.med. Wolfgang Hübl
 
NAME:
Weiße Blutkörperchen. Der lateinische Ausdruck Lympha heißt klares Wasser. Die Lymphflüssigkeit des Körpers ist im Gegensatz zum Blut klar. Sie fließt im Lymphgefäßsystem zu dem auch die Lymphknoten gehören. In den Lymphknoten sind vorwiegend Lymphozyten.
   
KURZINFO:

Man unterscheidet kleine und große Lymphozyten

Die Lymphozyten haben große Bedeutung für die Abwehr von Infekten, besonders von Virus- und Pilzinfektionen. Auch die Produktion der Antikörper des Blutes erfolgt in den Lymphozyten bzw. deren Abkömmlingen, den Plasmazellen.
Gemessen werden Lymphozyten im Blut meist maschinell durch spezielle Hämatologieanalysatoren. Diese können Lymphozyten meist präziser zählen als der Mensch im Mikroskop.

Lymphozyten im Liquor

   
REFERENZBEREICH:
  Bereich Einheit
relativ* 18 - 45 % der Leukozyten
absolut*/µl 1200 - 3500 Zellen /µl
absolut*/l 1.2 - 3.5 x109 Zellen /l
Kinder haben höhere Lymphozytennormalwerte

*Die Menge bestimmter weißer Blutkörperchen kann man einerseits relativ als %-Wert angeben (20% Lymphozyten heißt z.B., dass 20% aller weißen Blutkörperchen Lymphozyten sind) oder absolut als Anzahl der Zellen, die in einem bestimmten Volumen enthalten sind. Meist ist der Absolutwert der aussagekräftigere.

Detailliertere und altersbezogene Referenzbereiche

   
ERHÖHUNG =
LYMPHOZYTOSE:
Bestimmte akute Infektionen: Keuchhusten, Akute Infektiöse Lymphozytose, Mononukleose (Morbus Pfeiffer, Kissing Disease), Röteln, Hepatitis, Zytomegalievirusinfektion
Bestimmte chronische Infektionen: Brucellose, Tuberkulose, Syphilis
Bösartige Bluterkrankungen: ausschwemmende Non-Hodgkin-Lymphome (Lymphdrüsenkrebs) - z.B. Chronisch Lymphatische Leukämie (CLL), Immunozytom (IC), Prolymphozytenleukämie (PLL), Haarzellleukämie (HZL)
Das Ergebnis einer Automatenzählung kann auch bei akuten lymphatischen oder sehr unreifen akuten myeloischen Leukämien eine Lymphozytose ausweisen.
Relative Lymphozytose: Mumps, Hyperthyreose und bei den meisten Zuständen die mit Neutropenie einhergehen (z.B. Typhus).
Nebennierenrindenunterfunktion, Unterfunktion des Vorderlappens der Hirnanhangsdrüse
Opiatabhängigkeit (oft mit im Mikroskop auffälligen Formen)
Bei folgenden Medikamenten wurde eine Erhöhung der Lymphozyten beobachtet: Aminosalicylsäure (z.B. Aspro) u.a.
Relative Erhöhungen der Lymphozyten (angegeben in % der weißen Blutkörperchen) entstehen natürlich auch bei der Verminderung der anderen weißen Blutkörperchen.
   
VERMINDERUNG =
LYMPHOPENIE:
Relative Lymphopenie bei jeder stärkeren Vermehrung der Neutrophilen Granulozyten, sowie bei extremen Vermehrungen der Monozyten oder Eosinophilen Granulozyten.
Masern; Gelbfieber
Manche Lymphome, bes. Hodgkin (Lymphdrüsenkrebs)
Zollinger-Ellison Syndrom, Zoeliakie, Whipple'sche Erkrankung (absolut wegen Verlust in den Darm)
Nebennierenrindenüberfunktion, Kortikoidtherapie
Immunmangelsyndrome inkl. AIDS (absolut)
Nierenversagen (Urämie), Nephrotisches Syndrom
Systemischer Lupus erythematodes (SLE, absolut und relativ)
Sarkoidose (absolut)
Multiple Sklerose, Guillain-Barré Syndrom (absolut und relativ)
Myasthenia gravis (absolut)
Nach Bestrahlungen (absolut)
Proteinmangelernährung (absolut)
Bei folgenden Medikamenten wurde eine Verminderung der Lymphozyten beobachtet: Cyclosporin (Immununterdrückung), Kortikoidtherapie (z.B. Prednison) u.a.
Relative Verminderungen der Lymphozyten (angegeben in % der weißen Blutkörperchen) entstehen natürlich auch bei der Vermehrung der anderen weißen Blutkörperchen.
   

 

Wichtige Hinweise: Die Website kann Ihnen nur einen allgemeinen Überblick bieten und Orientierungshilfe sein. Allgemeine Informationen können Ihren Arzt nicht ersetzen, da nur er Ihre individuelle Situation beurteilen kann. Anregungen für Verbesserungen, Ergänzungen oder interessante Themen nehmen wir gerne an, individuelle Anfragen können leider nicht beantwortet werden. Alle Angaben erfolgen ohne Gewähr. Die in med4you dargestellten Informationen dürfen auf keinen Fall als Ersatz für professionelle Beratung oder Behandlung durch approbierte Ärzte angesehen werden. Der Inhalt von med4you kann und darf nicht  zur Diagnosestellung oder zum Durchführen von Behandlungen verwendet werden. Bitte Nutzungsvereinbarungen lesen. Reproduktionen gleich welcher Art, die über die private Nutzung hinausgehen, nur mit schriftlicher Genehmigung der Redaktion. Impressum .
 

E-Mail: med4you@gmx.at

Letzte Änderung 2004-06-11

Zum Seitenanfang